Spendenübergabe an die Kleiderkammer der Diakonie , Team Kleiderursel (2019-02)

Spendenübergabe an die Kleiderkammer der Diakonie , Team Kleiderursel (2019-02)

Premnitz, der 2019-03-29

ich war dann mal wieder nach meiner regulären Arbeit in Berlin unterwegs und das zum Glück bei wunderschönem Wetter. Das einzige was ab und an mal etwas nervig ist, ist der Berliner Straßenverkehr. Insbesondere dann, wenn in der Straße wo man halten muss, ein generelles Halte- und Parkverbot von 6:00 bis 19:00 Uhr herrscht. Ich weiss ja, das manche Straßen extrem befahren sind, vor allem in Berlin, aber das man gut ne halbe Stunde braucht, nur um einen Parkplatz zu erhalten, das ist dann doch etwas nervig. Naja, so ist das halt nun mal, da war ich also dank gutem Navi 15 min eher als geglaubt am Abholort und klingel dennoch ne viertel Stunde zu spät bei der netten jungen Frau. – Die junge Frau, die dazu noch hochschwanger ist, begrüßt mich nett und führt mich zu Ihrem Keller, 3 schwere Taschen kann ich dort abholen und versuche dann, ohne im hektischen Abendverkehr überfahren zu werden, ne 4 spurige Fahrbahn zu überqueren um die Sachen zügig ins Auto zu verstauen. Kaum ist das alles geschehen, quäle ich mich mit “Whitey” so der Spitzname des Autos meiner Frau, von Berlin-Steglitz einmal quer durch Berlin nach Berlin-Blankenfelde im Norden. Ne gute Stunde Sightseeing entlang der Stadtautobahn, der Potsdamer Straße, dem Potsdamer Platz, vorbei am Berliner Fernsehturm, die Prenzlauer Allee hoch über die Danziger Straße und dann via Schönhauser Allee ab in Richtung Niederschönhausen und weiter. In der abendlichen Sonne ist das doch was anderes, als im trüben und grauen Januar, wo ich schon mal in Berlin-Blankenfelde war. So erhalte ich hier 4 kleinere Einkaufstaschen, eine kleine und ne große Kiste mit Babysachen. – Alles von der Omi des dort lebenden Babies. Die Omi meinte es gut und kaufte vieles neues ein, halt alles was so ein Baby braucht. Laut der Mami, müsste Sie nun mehrere Babies haben, so viel war das an guten und tollen Dingen. – Also bat Sie mich nochmals zu sich und ich danke Ihr das sehr. – So landen wieder Spenden in Premnitz, die sich abermals aufteilen und an die Kleiderkammer der Diakonie und an das Team Kleiderursel gehen. Letztere erhalten dies als Dankeschön, für all Ihre Spenden die Sie der Kleiderkammer der Diakonie in Premnitz weiterleiten. Ansonsten waren noch spezielle Babysachen in den Spenden, die gesondert gesammelt werden für ein anderes Projekt. Diese Sachspenden müssen aber noch mal gesondert gewaschen werden, bevor sie als Spende an Dritte gehen.

Snp2018AdMiN

Kommentare sind geschlossen.